Projekt Äthiopien

Franziskusfest 2011

Zurück zur Startseite

800 Jahre Hl. Klara

Franziskusfest 2012

Franziskusfest 2014

Abendlob in Martental

Franziskusfest 2015

Franziskusfest 2016

Franziskusfest 2018

Spendenaktion

Abendlob Schwanenk.

Abendlob Martental

Franziskusfest 2019

Abendlob Valwiger Berg

Franziskusfest 2020

Abschied von Schwester Leonarda

Impressum  Datenschutz

www.pg-treis-karden.de/tautropfen

Tautropfen. Termine. Über uns. Presse. Kontakt. Sitemap. PG Treis-Karden.

Presse - Tautropfen - Franziskanische Laiengemeinschaft

Presse

Zum Vergrößern

auf Bilder klicken.

Abschied von Schwester Leonarda

Am 12. Januar 2021, im Alter von 100 Jahrren wurde Schwester Leonarda zur Begegnung mit dem Auferstandenen gerufen.

Nachruf der Ordensgemeinschaft Kloster Sießen

Sr. Marie-Sophie Schindeldecker

  
-
Provinzoberin -

Sr. M. Elsbeth Bischof

  
-
Provinzvikarin -

Sr. M. Leonarda wurde am 11. April 1920 in Nordstetten, heute zu Horb am Neckar gehörig, geboren. Ihren Eltern waren insgesamt neun Kinder geschenkt, von denen jedoch sechs in jungen Jahren starben. Nach Abschluss der katholischen Volksschule in ihrem Heimatort half sie im elterlichen Betrieb bei den Haus- und Feldarbeiten und absol­ vierte die einjährige Fortbildungsschule, anschließend die Haulhal­tungsschule. Danach war sie in einem Geschäft tätig und besuchte ne­benher drei Jahre lang die Gewerbeschule.


Im Alter von 19 Jahren kam Sr. M. Leonarda für zwei Jahre zu Schwes­tern nach Freiburg, wo sie im Haushalt ausgebildet wurde und Nähen, Bügeln und Kochen lernte.


In ihrem Lebenslauf schreibt Sr. M. Leonarda: "Wie und wann ich auf den Klosterberuf kam, kann ich nicht sagen, es war halt immer da. Eine Begebenheit von früher sagt mir aber, dass ich es mit 16 Jahren schon bestimmt wusste." Allerdings konnte sie ihrer Berufung nicht unmittelbar folgen, da sie warten musste, bis einer ihrer Brüder die Militärzeit absolviert hatte. Dann kam der Krieg dazwischen, und erst als danach beide Brüder wieder heimgekehrt waren, konnte Sr. M. Leonarda ihren Wunsch, ins Kloster zu gehen, verwirklichen. So bat sie im Juni 1947 um Aufnahme in die Kandidatur unserer Gemein­schaft und wurde am 01. Oktober desselben Jahres aufgenommen. Als Kandidatin absolvierte Sr. M. Leonarda die Lehreroberschule, die sie 1952 mit der Abschlussprüfung in Ochsenhausen beendete. An­schließend nahm sie an den Vorlesungen des Pädagogischen Instituts in Stuttgart teil und legte dort im Frühjahr 1954 die 1. Dienstprüfung ab.


Nach der Profess im November 1955 übernahm Sr. M. Leonarda zunächst Vertretungen am Aufbaugymnasium in Sießen und dann am Mädchengymnasium St. Agnes in Stuttgart. Von Oktober 1956 bis April 1963 wirkte sie als Lehrerin in St. Klara, Rottenburg. In dieser Zeit legte sie 1959 die 2. Dienstprüfung ab und absolvierte 1960 und 1962 in der Fachgruppenprüfung die Fächer Geschichte mit Gemein­ schaftskunde und Mathematik.


Von April 1963 bis August 1986 war Sr. M. Leonarda als Lehrerin und Schulleiterin in Friedrichshafen tätig, zunächst noch in den Räumlich­keiten von St. Antonius in der Karlstraße, seit 1965 im neuen Schulhaus St. Elisabeth, Ecke Werastraße / Zeppelinstraße. Die Schule wuchs unter ihrer Leitung von ca. 300 Schülerinnen auf etwa 800 bei ihrem Ausscheiden aus dem Schuldienst. Wie hoch das pädagogische Können, das organisatorische Geschick und ihr unermüdlicher Einsatz für die Realschule waren, die sich durch sie zu einer hoch angesehe­nen Schul- und Erziehungsein-richtung in Friedrichshafen entwickelte, zeigt die Tatsache, dass Sr. M. Leonarda 1987 mit der Verdienstme­daille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt wurde.

Nach ihrer Pensionierung 1986 ging Sr. M. Leonarda zunächst im Auftrag der Gemeinschaft nach Assisi. Zusammen mit unserer bereits verstorbenen Sr. M. Guido zog sie in den Rohbau des heutigen Casa della Pace und sorgte unter großem Einsatz dafür, dass dieses Haus fertiggestellt wurde. Sr. M. Leonarda hatte zuvor bereits durch vielfäl­tige Fahrten nach Rom und Assisi eine innere Verbundenheit mit Italien und führte nun mit Begeisterung und fundiertem Geschichts­wissen Jugendliche und Erwachsene an den franziskanischen Stätten. Die Begegnung mit Klara und Franziskus hat das lange Leben von Sr. M. Leonarda zutiefst geprägt.


Im Casa della Pace lernte Sr. M. Leonarda auch Frau Dietlinde Schmidt kennen, die mit einer Gruppe zum Mitleben dorthin gekommen war. Nach einer Zwischenzeit im Mutterhaus in Sießen zog Sr. M. Leonarda im Mai 1990 nach Treis-Karden, wo sie sich zusammen mit Frau Schmidt in der Pfarrverbands-pastoral engagierte, solange ihre Kräfte es zuließen. Es war ein vielfältiges Aufgabenspektrum: Firmunter­richt, Konvertitenunterricht, Besinnungstage für Frauen usw. Zeitwei­se unterrichtete Sr. M. Leonarda in dieser Zeit auch ehrenamtlich Deutsch, Mathematik und Religion an der Grundschule in Müden /Mosel.


Gemeinsam mit Frau Schmidt baute Sr. M. Leonarda in Treis-Karden die bis heute sehr lebendige franziskanische Laiengemeinschaft "Tau­tropfen" auf. Der Name der Gruppe lässt Assoziationen wie Lebendig­keit, Bewegung, Veränderung wachwerden. Das ,Tau' im Namen steht darüber hinaus für die Verbindung mit der franziskanischen Familie. Am 1. Oktober 2017 konnten die "Tautropfen" mit einem Franziskus­fest unter dem Thema: "Miteinander Kirche sein" ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Unsere Gemeinschaft ist seit vielen Jahren über die mo­natliche Gebetskette und verschiedene Begegnungen mit den "Tau­tropfen" verbunden.


Sr. M. Leonarda war eine Frau mit einem ausgeprägten Pioniergeist. Es war Ausdruck ihrer Persönlichkeit, Neues zu wagen, sich fordern­ den Situationen zu stellen und in den unterschiedlichsten Projekten Aufbauarbeit zu leisten. Sie hatte die Gabe, sich den Menschen zuzu­wenden, sie aufzurichten, ihre Potenziale zu erkennen und mit Be­harrlichkeit und Ausdauer zu fördern. Gleichzeitig waren die Begeg­nungen mit dieser selbstbewussten, resoluten Frau durchaus auch herausfordernd.


Sr. M. Leonarda war unsere derzeit älteste Mitschwester. Im vergangenen Jahr hatte sie am Karsamstag - unter Corona-Bedingungen - noch ihren 100. Geburtstag begehen können. Ebenfalls feierte sie im vergangenen Sommer noch ihr 65jähriges Ordensjubiläum.


Die franziskanische Zelle, die Sr. M. Leonarda mit Frau Dietlinde Schmidt und unzähligen Menschen gebildet hat, hatte Strahlkraft in die ganze Umgebung hinein. In den Tagen ihres Sterbens kamen viele Menschen zu Sr. M. Leonarda, um Abschied zu nehmen und ihre Dankbarkeit für ihr Lebenszeugnis zum Ausdruck zu bringen.


Wir danken Frau Dietlinde Schmidt herzlich für die unermüdliche Un­terstützung und Pflege, die sie Sr. M. Leonarda in den letzten Jahren geschenkt hat.


Das Requiem für unsere verstorbene Mitschwester feiern wir am Frei­tag, 15. Januar 2021, um 10.30 Uhr in unserer Klosterkapelle. An­schließend ist die Beisetzung auf dem Klosterfriedhof.

Kloster Sießen, 13. Januar 2021