Projekt Äthiopien

Franziskusfest 2011

Zurück zur Startseite

800 Jahre Hl. Klara

Franziskusfest 2012

Franziskusfest 2014

Abendlob in Martental

Franziskusfest 2015

Franziskusfest 2016

Franziskusfest 2018

Spendenaktion

Abendlob Schwanenk.

Abendlob Martental

Franziskusfest 2019

Impressum  Datenschutz

www.pg-treis-karden.de/tautropfen

Tautropfen. Termine. Über uns. Presse. Kontakt. Sitemap. PG Treis-Karden.

Presse

Presse - Tautropfen - Franziskanische Laiengemeinschaft

Leben ist Wunder

So lautete das Motto des diesjährigen Franziskusfestes der franziskanischen Gruppe „Tautropfen“ im Dekanat Cochem, das sie am Sonntag, den 6. Oktober 2019 in Karden gefeiert hat. Die Gruppe wollte damit die Teilnehmenden sensibilisieren, die Wunder in ihrem eigenen Leben zu entdecken, die Schöpfung als Wunder wahrzunehmen und Verantwortung für den Erhalt der Schöpfung zu übernehmen. I

In einem Film über traumatisierte Kinder in Syrien wurde anschaulich, dass es an ein Wunder grenzt, dass Menschen auch nach der kriegerischen Zerstörung, trotz Trümmern und Scherben, den Lebensmut und die Freude am Leben nicht verlieren. Darüber hinaus konnten die Gottesdienstbesucher sich auch selbst als Wunder betrachten. Sie wurden auf ihre Einmaligkeit und Einzigartigkeit hingewiesen. Auch das Evangelium von der wunderbaren Brotvermehrung zeigte auf, dass Menschen Großes und Wunderbares vollbringen können, wenn sie das Kleine einbringen, was sie zu geben vermögen und es dann von Gott in Großes verwandeln lassen. Gott kann Großes bewirken, wenn Menschen bereit sind, ihre Zeit, ihre Liebe, ihre Freundlichkeit, ihre Talente und Fähigkeiten mit anderen zu teilen. Und dann können Wunder geschehen. Menschen blühen wieder auf, Trauernde werden getröstet und Kranke aufgerichtet. Menschen können Freude und Liebe erfahren. Sie werden verstanden und geliebt.

Laut einem Song von Katja Ebstein geschehen Wunder immer wieder. Und sie weist darauf hin: „Wenn sie dir begegnen, musst du sie auch sehn!“

Franz und Klara von Assisi waren Menschen, die so gelebt haben. Sie können auch heute Vorbilder sein, um zu entdecken, dass das Leben ein Wunder ist. Gerade der Sonnengesang des Hl. Franziskus spiegelt seine Ehrfurcht vor dem Wunder der Schöpfung wider.



Der schön gestaltete Erntealtar in der St. Castorkirche und ein Franziskusbild erinnerte die Festbesucher während dem Gottesdienst immer wieder daran. Viele Menschen aus den umliegenden Orten und Ordensgemeinschaften sind zum Franziskusfest in St. Castor in Karden zusammengekommen. Darunter Gäste aus dem Kloster Sießen bei Bad Saulgau, dem die „Tautropfen“ besonders verbunden sind. Dekanatsreferentin Dietlinde Schmidt freute sich, Herrn Verbandsbürgermeister Lambertz und Herrn Kreisbeigeordneten Basten begrüßen zu dürfen.

Bereits im Vorfeld hatte die Gruppe „Tautropfen“ zu einer Spendenaktion für traumatisierte Kinder in Aleppo aufgerufen, bei der bisher Dank vieler Spender/innen ca. 8000,- € zusammen kamen einschließlich der Kollekte im Gottesdienst und dem Erlös des Festes. Da noch weitere Spenden zu erwarten sind, läuft die Spendenaktion  noch bis Ende November.

Der Eucharistiefeier standen  Pfr. Hermann-Josef Floeck und Kaplan Pater Bijeesh vor. Musikalisch begleitete Dekanatkantorin Marion Oswald an der Orgel und Frau Andrea Valerius auf der Querflöte den Gottesdienst. Sehr berührend war das indische Lied, das Pater Bijeesh nach der Kommunion sang. Die Gruppe „Tautropfen“ hatte den Gottesdienst inhaltlich gestaltet.

Im Anschluss an die Eucharistiefeier fand ein fröhliches Fest im Pfarrheim statt, zu dem alle Gäste etwas zum Essen mitgebracht hatten. Wie ein Wunder deckte sich der Tisch sich schnell mit vielen unterschiedlichen Speisen. Mit wunderschönen Begegnungen im Pfarrheim endete das diesjährige Franziskusfest. Am Ende blieb die Botschaft: „Wunder gibt es immer wieder. Wenn sie dir begegnen musst du sie auch sehn!“